Ist der Darm eine Giftmülldeponie?




Nicht nur berufsbedingt werde ich mit vielen verschiedenen Krankheiten und gesundheitlichen Beschwerden konfrontiert, sondern die aktuelle Coronakrise hat mich selber zum Nachdenken angeregt, um nach einer präventiven Maßnahme und Lösung zu suchen. Gibt es einen natürlichen Weg und können wir uns präventiv vor Viren, Bakterien, Pilzen und Giftstoffen aus der Umwelt schützen? Wo sitzt das Immunzentrum in unserem Körper? Wie können wir unser Immunsystem stärken? Ganz schön viele Fragen auf einmal, aber alles schön der Reihe nach. Ich begab mich auf dem Weg, forschte, recherchierte und kam zu interessanten Ergebnisse. Der Darm ist der Stützpunkt unserer Gesundheit und der Sitz des Immunzentrums. Ist der Darm zufrieden, geht es uns gut! Was ist die Aufgabe des Darms und was befindet sich im Darm? Ist der Darm eine Giftmülldeponie?


Die Antwort lautet: „Ja, er ist eine Giftmülldeponie, wenn er nicht gepflegt wird!“ Den ein vergifteter Dickdarm ist verantwortlich für eine Vielzahl von Krankheiten und gesundheitlichen Beschwerden. Mag sein, dass nicht nur Du davon betroffen bist, denn Du bist nicht alleine, sondern Millionen Menschen leiden unter Magen-Darm-Beschwerden, Hautkrankheiten, Allergien, Kopfschmerzen, Müdigkeit und vielen weiteren Zipperleins und Wehwehchen. Diese sind oft auf einen kranken Darm zurückzuführen. Du möchtest auf Toilette gehen und dabei 3 kg, 9 kg, 15 kg oder sogar mehr verlieren? Vielleicht wunderst Du Dich über diese Frage, aber soviel giftige Abfälle hat der durchschnittliche Mensch in seinem Dickdarm. Wenn der Darm krank ist, können zwischen 3 kg bis 15 kg und mehr unverarbeitete Abfälle und Giftmüll bis zu 70Std. in ihm lagern. Bei einer gesunden Person, kann die Verdauung bis zu 24 Std. dauern.


Ein kurzer Exkurs zu der Darmfunktion. Der Darm kann bis zu 8 m lang werden, davon ist der Dickdarm ca. 1 1/2 m lang und die restlichen 6 1/2 m gehören zu dem Dünndarm. Die Aufgaben der beiden Darmabschnitte sind unterschiedlich, aber sie sind aufeinander abgestimmt.


Der Dünndarm: ein Riese auf wenig Raum

Die Hauptaufgabe des Dünndarms ist die Verdauungsarbeit. Der Nahrungsbrei, der mit Magensäure durchmischt ist, wird vom Dünndarm aufgenommen und beginnt mit der Weiterverarbeitung. Er spaltet mithilfe von Verdauungsenzymen den Darminhalt in Mikrobestandteile auf und überführt die Nährstoffe in den Blutkreislauf und in die Lymphe. Von dort aus gelangen sie überallhin, in den ganzen Körper. Um dabei möglichst effektiv zu arbeiten und die Nahrung voll auszunutzen, verläuft der Darm nicht nur gewunden: Seine Oberfläche ist außerdem stark gefaltet – und auf diesen Ausstülpungen sitzen weitere Faltungen, die sogenannten Darmzotten. So erreicht der Dünndarm eine unglaubliche Oberfläche von 400 Quadratmetern bis zu 500 Quadratmetern – das entspricht in etwa der Größe eines Basketballfelds!


Neben der Verdauung und Aufnahme der Nährstoffe hat der Dünndarm aber noch weitere wichtige Aufgaben. Dazu gehören unter anderem:


• Die Bildung von Hormonen, die den Verdauungsvorgang koordinieren